Fo.KUS Konsum, Umwelt & Soziales

 

Label: Mode und Kosmetik

Textilien berühren den ganzen Tag unsere Haut, schmücken, schützen, wärmen uns. Wir wollen gut aussehen, gut „betucht“ sein - natürlich mit schadstofffreien und umweltschonend hergestellten Materialien. Die sind - an Zeichen wie IVN oder GOTS - leicht zu erkennen. An unsere Haut lassen wir zudem Kosmetika. Wir pflegen und reinigen uns, tun etwas für die Schönheit, entspannen uns dabei – was liegt da näher, als natürliche und naturnahe Produkte zu verwenden. Was wir an uns heranlassen, muss uns gut tun, statt ein Risiko darzustellen. Und dass die Hersteller auf Tierversuche verzichten, versteht sich fast von selbst.


Mode & Textilien

Das Naturtextil-Zeichen ist das Qualitätszeichen des IVN. IVN „Naturtextil best“ (blau) steht für Textilien aus 100% Naturfasern sowie umwelt und sozialverträglicher Produktion dürfen es tragen. Es stellt strengste Anforderungen: ökologischer Anbau, Verbot von umwelt- und gesundheitsschädlichen Ausrüstungen oder Farbstoffen sowie soziale Mindeststandards für die Fabrikarbeiter. Die Ansprüche des GOTS liegen etwas unter denen des NATURTEXTIL IVN zertifiziert BEST, somit ist er Mindeststandard für die Produkte, die der IVN als echte und konsequente Naturtextilien bewertet. Immer wichtiger ist auch der Organic Content Standard (OCS) mit seinen Varianten "OE 100%" und "OE Blended".


ivn    gots


Das Zeichen „Textiles Vertrauen“ (Öko-Tex 100) kennzeichnet schadstoffgeprüfte Textilien. Es steht für die Einhaltung von festgelegten Grenzwerten für mögliche Schadstoffe wie Pestizide, gesundheitsschädliche Farbstoffe oder Ausrüstungen sowie die Prüfung auf Geruch und z.B. Schweiß-, Speichel- oder Waschechtheit. Höhere Anforderungen repräsentiert „ Öko-Tex 100 plus“: damit wird zusätzlich die Umweltfreundlichkeit der Produktionsstätte bescheinigt.

ökotex    oekotex plus


Verbraucher finden am Markt zudem Kleidung und Textilien aus fairem Handel oder besonders umweltverträglichen Materialien, wie Hanf.


Naturkosmetik, Wellness

Verschiedene Zeichen informieren über die Qualität von Kosmetik- und Wellness-Produkten. Für einen hohen Standard steht „Kontrollierte Naturkosmetik“ des BDIH. Dieses Siegel kennzeichnet Kosmetikprodukte aus Naturstoffen. Es stellt Anforderungen an die Rohstoffherkunft, die Gesundheitsverträglichkeit und den Tierschutz. Pflanzliche Rohstoffe sollten aus kontrolliert biologischem Anbau oder Wildsammlung entstammen, Rohstoffe von toten Wirbeltieren sind ausgeschlossen.

Andere Labels für Naturkosmetik stammen von NaTrue und EcoCert. Die Naturkosmetikvertretung NaTrue wurde im September 2007 von den naturalbeauty-Partnern gegründet und versteht sich als europäische Initiative, Plattform und Netzwerk aller nach den selben ethischen und ökologischen Grundsätzen arbeitenden Naturkosmetikfirmen. Ecocert ist ein international tätiger, unabhängiger Kontrollverband im Umweltbereich, mit Hauptsitz in Frankreich. Seit 2002 prüft Ecocert auch Kosmetikprodukte auf ökologische und biologische Qualität und hat dafür zwei Labels mit unterschiedlich anspruchsvollen Kriterien entwickelt.

bdih     natrue    ecocert


Für den Verzicht auf Tierversuche steht das von internationalen Tierschutzorganisationen entwickelte und vergebene Label des Human Cosmetic Standard (HCS) (unten links). Respekt vor Tieren verbürgt der „Hase mit schützender Hand“ des IHTK (rechts). Es zeichnet Kosmetikprodukte aus, bei deren Herstellung Stoffe, für die Tiere getötet oder gequält werden, grundsätzlich verboten sind. Wo Rohstoffe von lebenden Tieren verwendet werden, etwa auf der Basis von Milch, sollten diese aus ökologischer Tierhaltung stammen.

eceae    ihtk


Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales (Fo.KUS) e.V.